Woher erhält IZS die hinterlegten Auskünfte?

Krankenkassen

Wir erhalten alle Auskünfte ausnahmslos direkt von den Krankenkassen.

Berufsgenossenschaften

Wir erhalten alle Unbedenklichkeitsbescheinigungen ausnahmslos direkt von den Berufsgenossenschaften. Abweichungen von dieser Regel finden nur in Ausnahmefällen statt (z. B. bei einer Neuanbindung eines Unternehmens nach der regulären Anfrageperiode) und werden auf dem Portal mit einem entsprechenden Hinweis gekennzeichnet.

AÜ-Erlaubnis:

Wir beziehen Informationen über AÜ-Erlaubnisse eines Zeitarbeitsunternehmens über die offizielle Webseite der Bundesagentur für Arbeit und überprüfen jeden Monatsersten, ob es Veränderungen gab im Vergleich zum Vormonat, konkret, ob eine bestehende AÜ-Erlaubnis noch existiert oder ob diese entzogen wurde bzw. ob neue AÜ-Erlaubnisse hinzugekommen sind.

In welcher Form liegen IZS die Auskünfte zur SV und BG vor?

Wir erfragen grundsätzlich bei Krankenkassen und Berufsgenossenschaften, ob aktuell ein Beitragsrückstand vorliegt. Die Träger erteilen diese Auskunft in folgender Form:

  • Unbedenklichkeitsbescheinigung
  • Kontoauszug
  • IZS-Formular
  • Sonstige Dokumente, welche inhaltlich und/oder strukturell einer Antwort auf unsere Auskunftsanfrage entsprechen

Die vom jeweiligen Träger gewählte Form der Auskunft ändert nichts an deren Aussagekraft, d.h. teilt uns beispielsweise eine Krankenkasse über das IZS-Formular mit, dass kein Beitragsrückstand besteht, ist diese Aussage qualitativ identisch mit einer Unbedenklichkeitsbescheinigung.

Warum gibt es nicht nur Unbedenklichkeitsbescheinigungen?

Die Krankenkassen erhalten monatlich bisweilen sehr viele Anfragen zu unterschiedlichen Personaldienstleistern. Um den Mitarbeitern bei den Kassen die Bearbeitung zu vereinfachen und die Auskunftserteilung an sich zu beschleunigen, können diese selbst wählen, in welcher Form sie die Auskunft erteilen wollen.

Die meisten Krankenkassen erteilen die Auskunft mittlerweile über das IZS-Formular.

Warum sind bestimmte Bereiche in einem Dokument geschwärzt?

Alle im Internet veröffentlichten Dokumente unterliegen dem Datenschutz, d.h. sensible Daten wie Namen des Mitarbeiters beim Auskunftsgeber, dessen Durchwahl-Telefonnummer oder Faxnummer, seine persönliche E-Mail-Adresse usw. dürfen aus Datenschutzgründen nicht im Internet veröffentlicht werden. Aus diesem Grund müssen diese im jeweiligen Dokument geschwärzt werden.

Auf dem IZS-Formular werden zudem alle anderen Unternehmen, die für die jeweilige Auskunft nicht relevant sind, geschwärzt, um dem Betrachter die Wahrnehmung einer bestimmten Information zu erleichtern.

Was bedeutet Bagatellfall?

Ein Beitragsrückstand unter 100 EUR wird als Bagatellfall bezeichnet und wird unsererseits effektiv nicht als Beitragsrückstand gewertet, d.h. der Status der Anfrage ist „grün“.

Warum sind manche Dokumente nicht sichtbar?

Wenn ein Auskunftgeber einen sogenannten „Sperrvermerk“ in das Dokument schreibt, in welchem die Veröffentlichung im Internet nicht gestattet wird, dann können wir dieses nicht veröffentlichen. Wir lassen Ihnen das Dokument jedoch jederzeit gerne auf Anfrage zukommen.

Was bedeuten die farbigen Markierungen bei den Monaten?

Jeder Beitragsmonat hat eine farbliche Kennzeichnung mit folgender Bedeutung:

  • Grün: Alle Auskünfte zu einem Monat liegen vor und es bestehen KEINE Beitragsrückstände
  • Gelb: Es fehlen noch Auskünfte von den Krankenkassen zum angefragten Monat
  • Rot: Alle Auskünfte zu einem Monat liegen vor und es besteht mindestens ein Beitragsrückstand bei einer Krankenkasse

Was bedeutet die Ampel im Unternehmenskonto?

Die Ampel im Unternehmenskonto symbolisiert unsere Gesamtbewertung des Personaldienstleisters.

  • Grün: Das Unternehmen hat KEINE Beitragsrückstände
  • Gelb: Bitte beachten Sie den Hinweis zum Unternehmen
  • Rot: Das Unternehmen hat Beitragsrückstände

Was bedeuten die Symbole neben einer Krankenkasse oder einer Berufsgenossenschaft?

Das Symbol neben einer Krankenkasse oder Berufsgenossenschaft symbolilsiert den Status der Auskunft des jeweiligen Trägers.

  • Grüner Haken: Auskunft vorhanden, es bestehen keine Beitragsrückstände
  • Graue Uhr: Es liegt noch keine Auskunft des Trägers vor
  • Rotes Ausrufezeichen: Auskunft vorhanden, es besteht ein Beitragsrückstand

Warum liegt die Information zur AÜ-Erlaubnis nicht als Dokument vor?

Wir beziehen die Informationen zu erteilten und entzogenen AÜ-Erlaubnissen direkt von der offiziellen Webseite der Bundesagentur für Arbeit und überprüfen die Daten jeden Monat.

Dadurch sind wir in der Lage, Veränderungen in den Daten (z.B. den Entzug der AÜ-Erlaubnis) zu erkennen und diese zu dokumentieren bzw. kommunizieren.

Dieses elektronische Prüfverfahren ist dem Verfahren mit Dokumenten weit überlegen, denn wir wir sind nicht darauf angewiesen, dass uns ein Personaldienstleister mitteilt, dass eine AÜ-Erlaubnis entzogen wurde (was er wohl auch nicht freiwillig kommunizieren würde).

Kopien von AÜ-Erlaubnisurkunden, welche wir von Personaldienstleistern erhalten, verarbeiten wir grundsätzlich nicht, da wir weder deren Echtheit noch Gültigkeit garantieren können.

Warum sind keine Auskünfte der Finanzämter hinterlegt?

Wir arbeiten bereits an einer Kooperation mit den Finanzämtern und werden entsprechend informieren, sobald Auskünfte von Finanzämtern vorliegen.

Was ist eine Meldestelle?

Unter einer Meldestelle sind diejenigen Betriebsnummern eines Unternehmens zu verstehen, über die Beitragsnachweise an die Krankenkassen abgeführt werden.

Was ist ein Beitragsnachweis?

Mit dem Beitragsnachweis teilt der Arbeitgeber die Gesamtsumme der Abgaben mit, die er insgesamt für alle Mitarbeiter für einen Monat an die Krankenkasse zahlen wird. Die Summe der Abgaben setzt sich dabei aus den Beiträgen zur Kranken- und Rentenversicherung sowie den übrigen pauschalen Abgaben zur Lohnsteuer, Arbeitgeberversicherung und Insolvenzgeldumlage zusammen.

Wo kann man die AGBs einsehen?

Die Nutzungsbedingungen für unser öffentliches Auskunftsportal finden Sie hier.

Die Vertragsbedingungen für unsere Zusammenarbeit mit Zeitarbeitsunternehmen können Sie hier einsehen

Was passiert bei einem Beitragsrückstand?

Wird uns von einer Krankenkasse ein Beitragsrückstand gemeldet, muss dieser grundsätzlich bis zum Ende des jeweiligen Monats geklärt sein.

Wir geben die Information zunächst an den betroffenen Personaldienstleister weiter, damit dieser den Vorgang klären und den Rückstand ausgleichen kann. Der Vorgang kann in zweierlei Hinsicht geschlossen werden:

  • Klärung bis zum Monatsende ist erfolgreich: Der Auskunftgeber bestätigt uns, dass der Beitragsrückstand ausgeglichen wurde -> Upload der Bescheinigung auf das öffentliche Auskunftsportal und Kennzeichnung des Vorgangs mit einem grünen Haken (Auskunft = OK)
  • Klärung bis zum Monatsende ist nicht erfolgreich: Der Auskunftgeber bestätigt uns, dass der Beitragsrückstand nicht ausgeglichen wurde -> Upload der Negativ-Bescheinigung auf das öffentliche Auskunftsportal und Kennzeichnung des Vorgangs mit einem roten Ausrufezeichen (Auskunft = NICHT OK )

Was ist der Infoservice?

Nutzer unserer öffentlichen Auskunftsplattform können unseren kostenlosen Infoservice zu einem Personaldienstleister abonnieren.

Der Abonnent erhält dann jeden Monat, nach Abschluss unserer Prüfung aller SV-Zahlungen des abonnierten Dienstleisters, eine kurze Benachrichtigung per E-Mail zum Gesamt-Prüfungsergebnis.

Warum ist der Infoservice nicht bei allen Personaldienstleistern verfügbar?

Jeder Personaldienstleister kann selbst entscheiden, ob er den Infoservice in seinem Unternehmenskonto anbieten möchte.

Gibt es spezielle Angebote für Entleiher, die mit mehreren Personaldienstleistern zusammenarbeiten?

Entleihern, die mit mehreren Personaldienstleistern zusammenarbeiten, bieten wir ein eigenes Portal, welches individuell auf die jeweiligen Bedürfnisse konfiguriert werden kann. Weitere Informationen finden Sie hier.